AdBlue-Mangel ernste Gefahr für Versorgungssicherheit

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Dirk Spaniel, warnt eindringlich vor den Folgen der aktuellen AdBlue-Unterversorgung

Dirk Spaniel [Bild]: „Kritisch an der AdBlue-Unterversorgung ist vor allem die Gefahr für die Lieferketten, die auf einer funktionierenden LKW- und Transporterflotte aufbaut und eben nicht auf Lastenfahrrädern, wie sich das mancher Grüne zurechtdeliriert. Theoretisch könnte man zwar Fahrzeuge umprogrammieren – Gewährleistungsverluste mal ignorierend -, sodass sie im Notfall auch ohne AdBlue fahren könnten. Allerdings steht die dafür notwendige Arbeit in keinem Verhältnis zum politischen Aufwand, die AdBlue-Versorgung sicherzustellen.

Die explodierenden und stark schwankenden Gaspreise haben dazu geführt, dass wichtige AdBlue-Hersteller ihre Produktion gedrosselt oder gar eingestellt haben. Dadurch entsteht eine massive Unterversorgung des für den Betrieb von Diesel-LKW notwendigen AdBlue. Mittlerweile warnen selbst Branchenverbände vor den Folgen. Dabei wäre aus Sicht der AfD-Fraktion die Lösung recht naheliegend: Durch ein Ende der selbstzerstörerischen Russlandsanktionen hätten wir wieder Zugang zu günstigem Gas – und damit die Grundlage für eine stabile Energieversorgung und auch für die AdBlue-Produktion.“

Kommentar schreiben - Anm.:Das Setzen von Links ist nicht erlaubt

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..