Die Pandora Papers

Die „Offshore“-Schätze der globalen Eliten

Die neue journalistische Untersuchung des International Consortium of Investigative Journalists deckt den Reichtum auf, den Tausende von einflussreichen Personen auf der ganzen Welt in Steuerparadiesen verstecken. Es sind 35 Staats- und Regierungschefs, Banker, Minister, Parteiführer, Parlamentarier, aber auch Generäle, Geheimdienstchefs, öffentliche und private Manager, Banker und Industrielle, Sänger und Prominente aller Art, die alle zur Spitze des universellen guten Gewissens gehören.

Die Pandora Papers sind explosiv: Diese neue journalistische Untersuchung des International Consortium of Investigative Journalists enthüllt den Reichtum, den Tausende von Mächtigen auf der ganzen Welt in Offshore-Paradiesen verstecken. Dies sind die verborgenen Schätze der Weltelite, von Jordaniens König Abdullah II. über den ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair bis hin zu Oligarchen, die dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nahe stehen. Wie die italienische Nachrichtenagentur AdnKronos berichtet, handelt es sich dabei um „zwölf Millionen höchst vertrauliche Dokumente, die das Offshore-Geschäft von Politikern, Sport- und Unterhaltungsstars, Generälen und großen Geschäftsleuten entlarven. Vom König von Jordanien bis zum Präsidenten der Ukraine, von niederländischen Ministern bis zu afrikanischen Diktatoren, von Julio Iglesias bis zu Claudia Schiffer.

Bei den so genannten Pandora-Papieren handelt es sich um 12 Millionen Dateien, die im Zuge der Ermittlungen aufgedeckt wurden und von der italienischen Tageszeitung Espresso, einer von 150 internationalen Zeitungen, die die Ermittlungen durchgeführt haben, publiziert werden:

„Fünf Jahre nach den Panama Papers“, heißt es dort, „enthüllt eine neue und noch umfassendere internationale journalistische Untersuchung den Reichtum, den Tausende von mächtigen Menschen auf der ganzen Welt in Steuerparadiesen verstecken. Es gibt 35 Staats- und Regierungschefs. Mehr als 300 Politiker aus allen Gesellschaftsschichten der Welt. Über neunzig Nationen: Minister, Parteivorsitzende, Parlamentarier. Neben Generälen, Geheimdienstchefs, öffentlichen und privaten Managern, Bankern und Industriellen. Die neuen Karten „dokumentieren eine Vielzahl von sehr umfangreichen Vereinbarungen mit den Namen der Begünstigten, die bisher geheim gehalten wurden. Die Liste der Aktionäre, die durch den Schleier der Offshore-Gesellschaften geschützt sind, umfasst den Premierminister der Tschechischen Republik, den niederländischen Wirtschaftsminister, den ehemaligen britischen Regierungschef Tony Blair, den König von Jordanien und die Präsidenten von Ländern wie der Ukraine, Kenia, Chile und Ecuador. Die Namen vieler Prominenter aus Sport, Mode und Unterhaltung fallen auf. Aber es gibt auch Kriminelle. Ehemalige Terroristen. Menschen, die in Konkurs gegangen sind. Drogenhändler. Und Mafiabosse, auch Italiener, mit ihren Schatzmeistern.“

Die Untersuchung wird als Pandora-Papiere bezeichnet, weil sie eine globale Büchse der Pandora mit ihren Geheimnissen öffnet. Mehr als 11,9 Millionen Dokumente mit den Namen von über 29.000 Begünstigten von Offshore-Gesellschaften, die bis gestern unbekannt waren. Hinter den Papieren tauchen erstmals die Namen der Direktoren, Auslandsinvestitionen und Vermögen von europäischen und südamerikanischen Politikern, afrikanischen Diktatoren, asiatischen Ministern und arabischen Scheichs auf. Die geheimen Tresore von 46 russischen Oligarchen. Diese Offshore-Firmen vernichten die Steuern einer Superkaste von über 130 amerikanischen, indischen, mexikanischen und anderen Multimilliardären. Die Ergebnisse der Untersuchung, die fast zwei Jahre dauerte, sind das gemeinsame Werk von mehr als 600 Journalisten aus 150 internationalen Zeitungen.

„Die Pandora-Dokumente“, so die Untersuchung weiter, „zeigen, dass ein Camorra-Boss, Raffaele Amato, eine Treuhandgesellschaft mit Sitz in Montecarlo benutzte, um das Eigentum einer sicheren englischen Firma zu schützen, die Grundstücke und Gebäude in Spanien kaufte.“

Amato war einer der gefürchtetsten italienischen Mafiaführer des Camorra-Clans, der im Zentrum eines blutigen Mafiakrieges stand. Er wird mit zahlreichen Morden in Verbindung gebracht und verbüßt eine 20-jährige Haftstrafe.

Neben dem jordanischen König Abdullah II., der laut Corriere della Sera Immobilien im Wert von mehr als 80 Millionen Euro im Vereinigten Königreich und in den USA (darunter Villen in Malibu) besitzt, die er über Offshore-Personal erworben hat, ist auch der Name des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair zu nennen, der zusammen mit seiner Frau Cherie beim Kauf eines Büros in London mehr als 350.000 Euro an Steuern gespart hat; Hinzu kommen der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš, der libanesische Premierminister Najib Mikati, sein Vorgänger Hassan Diab, der Gouverneur der libanesischen Zentralbank Riad Salameh und der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta, der 30 Millionen Dollar in einer panamaischen Stiftung gebunkert haben soll. Unter den Prominenten fallen die Namen des deutschen Models Claudia Schiffer, der Sängerin Shakira, Elton John und Julio Iglesias auf.

Es werden auch mehr als 600 Franzosen erwähnt, darunter Dominique Strauss-Kahn, der ehemalige geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds, der in den Pandora Papers als Direktor und Aktionär einer Firma in Dubai auftaucht. Er soll mehrere Millionen Dollar an ein marokkanisches Unternehmen überwiesen haben, das nicht steuerpflichtig ist.

Die Pandora Papers, Enthüllungen, die die Mächtigen erzittern lassen…

Quelle: MPI

Kommentar schreiben - Anm.:Das Setzen von Links ist nicht erlaubt

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.