DB weist Spekulationen zu Brandursache bei ICE 511 zurück

Angebliche Überbrückung eines Relais lag nicht vor • Brandschutz- und Rettungskonzepte der Bahn entsprechen den gesetzlichen Grundlagen und technischen Normen • Keine Fahrgäste zu Schaden gekommen

DB-Konzernvorstand Huber: „Die Bahn ist das sicherste Verkehrsmittel überhaupt und das bleibt auch so“

Die Deutsche Bahn (DB) weist die Spekulationen von „Report Mainz“ zum Brand des ICE 511 am 12. Oktober 2018 als haltlos zurück. Eine angebliche Überbrückung des sogenannten Buchholzrelais als Auslöser des Fahrzeugbrands kann nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen der DB-Experten definitiv ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen der unabhängigen Gutachter zur Brandursache dauern nach wie vor an.

„Die Verbreitung voreiliger und noch dazu falscher Schlüsse ist unverantwortlich und hilft niemandem“, sagt DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. „Erst muss der Vorfall lückenlos und zweifelsfrei aufgeklärt sein und dann entscheiden wir in Abstimmung mit den Behörden über mögliche Konsequenzen daraus.“

Unabhängig von der noch laufenden Untersuchung hat die DB eine technische Sonderprüfung aller rund 60 ICE 3 der Baureihe 403 gestartet: Ein Zug nach dem anderen rollt jetzt in die Werkstätten und wird für 48 Stunden auf Herz und Nieren durchgecheckt – von den Antriebsmotoren bis zur Kaffeemaschine. Nach den ICE 3-Zügen werden auch die älteren Baureihen einem Sondercheck unterzogen.

Brandschutz- und Rettungskonzepte der Bahn und aller DB-Züge entsprechen den gesetzlichen Grundlagen und technischen Normen. Sie sind mit allen relevanten Behörden abgestimmt und werden bei regelmäßigen gemeinsamen Notfallübungen ständig überprüft und falls nötig auch angepasst. Huber: „Die Bahn ist das sicherste Verkehrsmittel überhaupt und das bleibt auch so. Es gibt keine systematischen Technikprobleme an unserer ICE-Flotte oder im Zusammenhang mit den Fahrzeuganforderungen auf Hochgeschwindigkeitsstrecken.“

Bei den von „Report Mainz“ genannten 39 Brandfällen lagen größtenteils keine technischen Ursachen vor. Auslöser waren unter anderem Papierbrände in Mülleimern durch glimmende Zigaretten, Brandstiftung in WC-Räumen oder Rauchentwicklungen ohne offene Flamme, beispielsweise durch eine feststehende Bremse. Seit Aufnahme des ICE-Betriebs im Jahr 1991 gab es in über 25 Betriebsjahren keine Unfälle mit ernstem Personenschaden aufgrund von Bränden. Die eingesetzten Züge sind für diese Strecke konstruiert und das Sicherheitsniveau auf Neubaustrecken ist im gesamten Netz besonders hoch.

Die Notfallprozesse an Bord haben sehr gut funktioniert. Die Evakuierung der Fahrgäste ist unmittelbar nach Stopp des Zuges durch das DB-Zugpersonal erfolgt. Alle Fahrgäste konnten schnell und sicher den Zug verlassen. Nach der vollständigen Evakuierung aller Zugteile wurde der Streckenbereich durch den Notfallmanager in Abstimmung mit den Einsatzkräften für die Löscharbeiten geerdet. Für die Schnellfahrstrecke bestehen umfangreiche, gemeinsam erarbeitete Notfall- und Rettungskonzepte. Der zuständige Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking hat die Prozesse und Abläufe vor Ort mehrfach öffentlich positiv bewertet.

Advertisements

Kommentar schreiben - Anm.:Das Setzen von Links ist nicht erlaubt

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.